Lernen ohne Lehren – das Gute Leben in der Didaktik politischer Bildung

Lernen ohne Lehren – das Gute Leben in der Didaktik politischer Bildung

Christian Mingenbach
Workshop
Samstag
11 Uhr

Lernen ohne Lehren – das Gute Leben in der Didaktik politischer Bildung

Buen Vivir ist kein lineares Denkmodell: Es geht nicht um die Weitergabe und Ansammlung von Wissen, sondern um Wechselseitigkeit und Gleichgewicht. Politik, Wissen und Kontroverse entstehen durch gemeinsames Handeln. Dabei spielt die Fähigkeit, Gegensätze zuzulassen, eine wichtige Rolle.
Auch Politische Bildung zielt auf die Überwindung einseitiger Machtverhältnisse, auf Teilhabe und einen konstruktiven Umgang mit Konflikten. Was können die beiden so unterschiedlichen Phänomene also voneinander lernen? Welche Methoden erzeugen einen sozialen Gleichgewichtszustand, in dem politisches Handlungswissen frei zirkulieren und Konflikte entstehen dürfen?
Multiplikator*innen und Interessierte der politischen Bildungsarbeit sind dazu eingeladen, die eigene Praxis kritisch zu reflektieren und sich darüber auszutauschen, wie das Gute Leben methodisch in die eigene Arbeit einfließen kann. Der Workshop kommt ohne „Expert*in“ aus und wird moderiert von Christian Mingenbach (Solidaridad e.V.).

Christian Mingenbach

Christian Mingenbach ist Student der Interkulturellen Kommunikation und Volkswirtschaftslehre. Seit einigen Jahren ist er als Rhetoriktrainer und Referent der gewerkschaftspolitischen Jugendbildung sowie beim Solidaridad e.V. – einem halleschen Verein für Bildungsarbeit in und über Lateinamerika – aktiv.

www.solidaridad-ev.org