Buen Vivir – ein gutes Leben braucht Bildung von „Self-in-relation“

Buen Vivir – ein gutes Leben braucht Bildung von „Self-in-relation“

Christine Katz
Workshop
Samstag
10 Uhr

Holen Sie sich den Flash Player um diese Datei zu sehen.

Buen Vivir – ein gutes Leben braucht Bildung von „Self-in-relation“

Zu einem guten Leben gehört Bildung, die neben Zusammenhangs-, Folgen- und Handlungswissen, ebenso einen produktiven Umgang mit Unsicherheit und Komplexität lehrt sowie zur eigenen Orientierung und zum Vertrauen in die „Zukunftsfähigkeit“ des Lebens beiträgt. Trotz aller Vielfalt beziehen sich die existierenden Theoriezugänge, Konkretisierungskonzepte und praktischen Maßnahmen (z.B. BNE) zum Großteil auf kognitive und rationalistische Modelle. Spirituelle, emotionale und körperliche Erlebnisse gelten als (unpolitische) Begleiterscheinungen, nicht jedoch als Voraussetzungen oder konstitutive Elemente. Im Workshop wird nach einem dialogischen Impuls gemeinsam diskutiert, welche Rolle sinnlich-körperlich erlebbare und spirituelle Zugänge in Kombination mit kognitiv-intellektuell verarbeitbaren Erfahrung in Bildungskontexten für ein gutes Leben spielen können und wie das „Sich-in-Beziehung-setzen“ und „In-Beziehung-sein“ als eine wesentliche Orientierungserfahrung in Bildungstheorien eingebaut und produktiv in Aktivitäten umgesetzt werden kann. Als Rahmen dient dabei der Ansatz „Self-in-Relation“ von Val Plumwood, in dem sie ein Verständnis des Mensch-Natur-Verhältnisses entwirft, das auf die essentielle Bezogen- und Verbundenheit von Menschsein und Leben rekurriert.

Christine Katz

Dr. rer. Nat. Christine Katz arbeitet seit 6 Jahre in der Ökosystemforschung. Über mehrere Jahre war sie in der wissenschaftlichen Politikberatung beim Deutschen Bundestag (Technikfolgenabschätzung) tätig. Zu den Themen Naturverständnis bei Umwelt-/Forstakteuren, Nachhaltigkeit und Gender sowie Interkulturalität und Natur hat sie zahlreiche trans- und interdisziplinäre Forschungsprojekte durchgeführt. Christine Katz war Gastprofessorin im Fachbereich Umweltwissenschaften der Univ. Lüneburg und Mitbegründerin des Instituts DiverSu e.V. for Diversity, Gender, Nature and Sustainability.