Zurück in die Zukunft – vom „leeren Land“ zu den Commons

Zurück in die Zukunft – vom „leeren Land“ zu den Commons

Friederike Habermann
Vortrag
Freitag
17.30 Uhr

Holen Sie sich den Flash Player um diese Datei zu sehen.

Zurück in die Zukunft – vom „leeren Land“ zu den Commons

Das ´leere Land´ war eine koloniale Vorstellung: Sei es die Weite der amerikanischen Prärien und Wälder oder der Schwarze Kontinent, der trotz dieser Farbzuschreibung in der europäischen Vorstellung als weißer Fleck auf seine Besiedlung wartete. Damals wie aber auch heute beispielsweise im Energieprojekt Desertec werden damit nicht nur die dort Lebenden Menschen nicht gesehen und nicht genannt, sondern auch ihre Wirtschaftsstrukturen: Wo Land nicht als Eigentum definiert wird, da gilt es als ungenutzt.
Gleichzeitig geriet der Begriff der Commons – englisch für Allmende – in den letzten Jahren in den Mittelpunkt bei Diskussionen über Alternativen zur herrschenden Wirtschaft. Sowohl die freie Softwareproduktion als auch materielle Güterproduktion sowie letztlich das gesamte Wirtschaften lassen sich mit auf Commons basierenden Prinzipien ganz anders denken. Hierfür gilt es aus bestehenden Praktiken aus unterschiedlichen Teilen der Welt zu lernen.

Friederike Habermann

Dr. phil. Friederike Habermann ist Volkswirtin, Historikerin und hat in Politik promoviert. Sie ist seit über dreißig Jahren in sozialen Bewegungen engagiert und arbeitet als freie Wissenschaftlerin. Veröffentlicht hat sie u.a. Der unsichtbare Tropenhelm. Wie koloniales Denken noch immer unsere Köpfe beherrscht, Klein Jasedow: Drachen Verlag (2013) sowie Halbinseln gegen den Strom. Anders leben und wirtschaften im Alltag, Königstein: Ulrike Helmer-Verlag (2009).