Halle im Wandel, ein Transitionprojekt auf dem Gelände des Alten Schlachthofs

Halle im Wandel, ein Transitionprojekt auf dem Gelände des Alten Schlachthofs

Ulrich Möbius, Thies Streifinger, Richard Schmid
Exkursion
Samstag
17 Uhr

Halle im Wandel, ein Transitionprojekt auf dem Gelände des Alten Schlachthofs

Am 8. Februar 2013 hat sich in der attacVilla in Könnern die Genossenschaft “Halle im Wandel” gegründet. Sie steht für Engagement und Solidarität.
In der Satzung steht als Ziel der schöne Satz: „Die Entwicklung von Selbstverantwortung, Selbsthilfe und Selbstverwaltung als grundlegendes Prinzip auf allen Ebenen des Zusammenlebens von der Kindheit bis ins hohe Alter.“
Dies soll erreicht werden durch:
Die weitgehende Selbstversorgung mit ökologisch einwandfreien Lebensmitteln aus dem eigenen Garten und aus Betrieben der Solidarischen Landwirtschaft.
Die Achtung von Natur und Erde und einen sorgsamen Umgang mit allem, was aus ihnen hervorgeht.
Die Entwicklung von sozialer Kompetenz, mit deren Hilfe es gelingt, Spannungen und Konflikte zwischen den Mitgliedern kreativ als Wachstumspotential zu nutzen und sie dadurch immer mehr abzubauen bzw. durch gute, friedfertige Kommunikation schon ihrer Entstehung entgegen zu wirken. Das geschieht auf der Grundlage von selbstverantwortlichem Handeln und Wertschätzung der Anderen für ihr Anderssein.
Es gibt auch eine Idee für einen Ort: Das über 5 ha große Gelände das Alten Schlachthofes in Halle. Das Ziel unserer Exkursion.
Und ein Vorbild an dem wir uns ausrichten. Die Solidarische Nachbarschaft der Initiative Neustart Schweiz in Zürich.
Dabei geht die Fokussierung weit über ein “Wohnprojekt und Öko-Dorf” hinaus. Es meint vielmehr die Umwandlung eines großräumigen Denkmals der industriellen Revolution in modernen urbanen Lebensraum, der dem Halleschen Osten neue Perspektiven bietet und fest im Leben des Stadtviertels verankert werden soll.
Ein Projekt ganz im Sinne von P. M./ Kartoffeln und Computer/ Märkte durch Gemeinschaften ersetzen

www.halle-im-wandel.de